16. Juni 2023 - Beiträge - Vortrag - Autor*in

Walter Reichert: Möglingen vor 75 Jahren

20230616_Möglingen vor 75 Jahren

Am 16.06.2023 finden LandFrauen und InteressentInnen sich, zum Auftakt des Rahmenprogramms der Jubiläumsausstellung in der Zehntscheuer Möglingen, zusammen .
Das Rahmenprogramm soll die mannigfaltige Arbeit der Landfrauen “erlebbar” machen.

Walter Reichert, die Koryphäe unseres Heimatvereines in Möglingen, nimmt die Zuhörer mit in das Jahr 1948. Das Jahr als der LandFrauenverein in Möglingen gegründet wurde. Möglingen hatte damals 1900 Einwohner. Ein Bruchteil unserer heutigen Einwohneranzahl.

Der LandFrauenverein in Möglingen zählte damals 25 Frauen, darunter 1 Ledige (ein Fräulein hätte man damals gesagt). Die Vorsitzende war Martha Mauch. Die Männer waren derzeit noch in Gefangenschaft.

Der Bürgermeister, Ulli Höhnig, musste der öffentlichen Bürokratie selbst Herr werden und benutzte seine eigene Schreibmaschine.

Auch eine Kanalisation gab es damals noch nicht, “es ging alles den Bach hinunter”. Das nur um die Zustände zu beschreiben.

Ernähren musste man sich damals selbst, so hielt fast jeder Hühner, Gänse und/oder Kaninchen.
Auf den “größeren” Höfe gab es Kühe, Kälber, Schweine und Pferde. Es waren andere Zeiten, die Menschen in der Nachkriegszeit waren zeitweise in Not. So gab es Schwarzschlachtungen und Bestechungen, auch der Schnaps wurde selbst gebrannt.

1948 wurde u.a. auch die Mai- und Kartoffelkäferplage mit der Spritze bekämpft. Eine Herausforderung für die Landwirte.

Die alte Schule in Möglingen hatte nur 3 Räume. Dem Platzmangel entgegen wirkend,  nahm man die Turnhalle noch hinzu. Es wurden nur ledige Lehrer eingestellt, sie bräuchten schließlich nur 1 Zimmer…

Das waren noch Zeiten…

Gemeindearbeiter verdienten 1,- DM Stundenlohn und die Häuser bekamen erstmals Gebäudenummern.

Abschließend werden noch “Hoba” zum Essen gereicht. Hoba oder auch Hippen waren Hackmesser zum Schneiden der Weinreben.

Es gibt heute auch eine angefertigte Backform.

Hier geht es zum Rezept

Lieber Walter, wie immer eine Freude Dir zuzuhören. Du bist wahrlich ein Füllhorn an Wissen über das alte wie auch das neue Möglingen.  Vielen Dank!