6. November 2022 - Rezepte - Autor*in

Hagebutten-Pesto

IMG_0223

  • Aufwand mittel
  • Vorbereitung 30 min
  • Zubereitung 15 min

Sie sind wörtlich in aller Munde: Superfoods. Gemeint sind Lebensmittel mit ganz besonders wertvollen Inhaltsstoffen wie Vitaminen und Mineralstoffen.

Die Hagebutte ist einer der größten heimischen Vitamin-C-Lieferanten : je nach Art können sie zwischen 400-1500mg je 100g Früchte haben. Eine Zitrone bringt es auf gerade einmal 50mg je 100g.

Als süßes Hägenmark ist Hagebuttenmus sicher vielen bekannt, daher gibt es heute das Rezept für eine ganz andere Version: salziges Hagebuttenpesto.


Zutaten

  • 60g ungesüßtes Hagebuttenmus, alternativ frische Hagebutten, von Härchen und Kernen befreit
  • 40g Tomatenmark
  • 60g Olivenöl
  • 50g gemahlene Mandeln
  • 1/2 Knoblauchzehe, Chili
  • 1/4 TL Salz, Pfeffer

Vor- und Zubereitung

Zunächst gemahlene Mandeln bei mittlerer Hitze vorsichtig rösten, bis sie duften und leicht gebräunt sind.

Selbst gesammelte Hagebutten waschen, Stiel und “Bart” abschneiden und halbieren. Mit einem kleinen Löffel, gut geeignet ist ein Espressolöffel, Härchen und Kerne herauskratzen.

1 Esslöffel des Olivenöls im Topf bei mittlerer Hitze leicht erwärmen, Hagebutten 2 min. dünsten.Bei fertigem Hagenbuttenmus entfällt Schritt eins, das Mus kann mit dem Tomatenmark in den Topf gegeben werden. Nun fein geschnittenen Knoblauch dazugeben , eine weitere Minute sanft dünsten. Zum Schluss Tomatenmark 30 Sekunden rösten. Topfinhalt und restliche Zutaten(Chili und Pfeffer nach Geschmack) in hohem Gefäß mit Pürierstab kräftig mixen. Sollte die Konsistenz noch sehr fest sein etwas Olivenöl ergänzen.

Im Schraubglas ist das Pesto mit etwas Öl bedeckt 1 Woche im Kühlschrank haltbar.

Schmeckt lecker zu Pasta, aber auch als Brotaufstrich oder zu hellem Fleisch.